Rückblick 2015

30.10.2015

Chinesisch Essen in Hochdorf

12 von 15 bikeladies schafften es an unserem Herbstessen teil zu nehmen.
Gemeinsam ging es nach Hochdorf ins Jialu zum chinesisch Essen. Nach einer GROSSEN Vorspeisenplatte oder einem feinen Salat genossen wir die schmackhaften Menüs.
Jakobsmuscheln, Crevetten, Rindfleisch und sogar Tofu stand auf dem Speiseplan. Nachdem auch die letzten sich gemeldet hatten, wer den nun alles Rotwein möchte, konnten wir auf die gelungene Saison 2015 anstossen. Viele schöne, anstrengende “cheibe sträng de Rigi Kulm”, romantische oder auch mal einen Genusstour durften wir gemeinsam bestreiten. Schöner kann ein Sommer gar nicht werden.
Wir werden weiterhin Touren machen bis uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht und dann auf Winterprogramm umstellen. Also stellt die Wanderschuhe nicht zu weit weg…

Vielen Dank an alle Bikerinnen, dass ihr immer so motiviert mit viel Humor, Ideen und  tollen Gesprächen unterwegs und im Kafi  mit dabei seid.
Herzlichen Dank auch an Sandra und Ruth für meine Vertretung und Tourenführung, wenn ich mal nicht da bin!

Astrid

26.9.2015

8 Stunden- Spinning Marathon in Schongau

Wir, (Sandra, Andrea W., Astrid) 3 mutige  Teilnehmerinnen, wagten uns nach Schongau an den 1. 8- Stunden Spinning Marathon.
35 Spinning Velos standen für ihren Einsatz bereit. 1 davon sollte uns gehören…nachdem wir sahen, dass kaum jemand die 8 Stunden aufteilt und wir somit Exoten wären, fragten wir an, ob wir die ungenutzten Bikes fahren dürfen. JA kein Problem hiess es da.
So kam es, dass wir mit Ausnahme einer ca. 40-minütigen Essenspause nach 3 Lektionen, den ganzen Marathon je allein bewältigten. Mal war Berg fahren angesagt, dann wieder Intervall, Achterbahn und eine Fahrt auf den “Pilatus”, immer voll Sound und gute Stimmung.
Es war ein strenger aber toller Tag mit etwas schweren Beinen am Abend.
Vielleicht war dies nicht unser letzter Spinning Marathon…wer weiss?

siehe auch http://www.seilziehclubschongau.ch/spining/index.php

23.08.2015

Zmorgetour auf die Rigi

8 motivierte Bikerinnen & Biker starteten um 6:00 Uhr morgens auf die Rigi.
Während die Sonne sich erhebt, kämpften wir uns auf den Berg. Der erste Teil bis zum Klösterli ging ja noch gemütlich, danach ging es in die Beine und wir kämpften uns hoch zum Rigi Staffel. Jetzt haben wir nochmals kurz ein Basler Läckerli oder Biberli gegessen und strampelten hinauf zur Rigi Kulm.
Den chinesischen Stein mussten wir natürlich auch bewundern, jetzt ist die Rigi ja 2 Meter höher…
Im Rest. Bahnhöfli beim Staffel stärkten wir uns bei einem megafeinen Zmorge- Brunch (sehr empfehlenswert!) und fuhren danach via Rigi Kaltbad- Rigi Scheidegg- Gätterli nach Lauerz. Den einen oder anderen Trail haben wir auf der Abfahrt auch noch bewältigt. ” Scho vöu besser als letscht Johr”. Zum Abschluss sind wir noch einmal eingekehrt und haben es gerade rechtzeitig trocken ins Auto geschafft.
Wetter top- Biker/innen top- Aussicht top, wir sind uns einig, wir erklimmen nächstes Jahr wieder einen Berg, welchen, das steht in den Sternen…

14.05.2015-17.05.2015 Biketage in Ligurien

Loano zum 2.

Wie schon im letzten Frühling liess uns das schweizerische Wetter keine andere Wahl, als uns in den Süden ans Meer zu begeben.
1. Tag: Nach einer zügigen weitgehend staufreien Fahrt, trafen wir in Loana an der Ligurischen Küste ein. Dicke Wolken und eine düstere Stimmung erwarteten uns. Nachdem wir beim 4-fachen Pizza-Weltmeister in der Pizzeria Rino gegesssen hatten, wagten wir uns aufs Bike.
Wie schon letztes Jahr fuhren wir hoch zur Pian delle Bosse. Die Abfahrt über steinige Trails und schöne Forstwege machte uns viel Freude.

Am 2. Tag hatten wir uns eine Tour ins Hinterland herausgesucht. Nach einem sonnigen Anstieg auf Asphalt (bis 32 Grad zeigte der Tacho), ging es nach Balestrino auf Forstwegen und Trails mit herrlicher Aussicht weiter. Wir umrundeten den einen Hügelzug und konnten dann  von der anderen Talseite aus auf Balestrino hinabschauen. Auf dem Gipfel wurde die hochgepriesene Kapelle leider renoviert, so dass nicht viel zu sehen war. Anschliessend hatten wir eine anspruchsvolle Abfahrt zu bewältigen. Den Trail konnte man oft vor lauter wucherndem Gestrüpp kaum mehr sehen, und wir haben den einen oder anderen Kratzer und “Blaumose” von den Büschen mit nach Hause genommen. Die überwältigende Aussicht und die tolle Landschaft haben uns über die Strapazen getröstet. Nach einem wohlverdienten Stopp am Meer fuhren wir dann an der Küste entlang von Ceriale nach Loano zurück.

Am 3. Tag war die Königsroute zum Giogo di Gustenice geplant. Nachdem wir die ersten 200 Höhenmeter bewältigt hatten, merkten wir, dass dies nicht unsere Strasse ist die wir benötigten um auf den bewussten Berg zu gelangen- also wieder runter…Die nächsten 500 Hm konnten wir auf einer gemächlich steigenden Asphaltstrasse bewältigen, dann begann der zähere Teil. Eine Forststrasse mit losem Geröll und Kies in steilem Gelände verlangte uns alles ab, bis wir dann den Gipfel auf 1145m erreichten. Auf einem schönen Trail gelangten wir dann durch den Wald und über Pferdeweiden wieschon am Donnerstag zur Pian delle Bosse. Nach einem feinen Plättli fuhren wir dann wieder ab nach Loano.

4. Tag: Erholung am sonnigen Pool und die nervenzehrende Rückfahrt mit Stau am Gotthard (wie immer…), lässt uns auf einen gelungenen Kurztrip in unserer Nachbarland Italien zurückblicken…wir kommen wieder!

Zuger Mountain Trophy Auw-Horben, 21.3.-19.4.2015

IMG-20150419-WA0000

 

 

 

 

Schon ist die 1. Mountain Trophy Auw -Horben vorbei.
Wir können auf einen erfolgreichen Start dieses Events in Auw zurückblicken.

Hier ein Auszug aus der Statistik:

  • 439 Personen haben 815 Starts realisiert und 3912 km zurückgeleg
  • Die pAUWerbiker haben 194 Starts gehabt und 946.2 km zurückgelegt
  • Der Älteste Teilnehmer war 83 Jahre alt und der Jüngste 3 Jahre
  • Die schnellste Frau und somit Streckenrekordhalterin (Mountainbike mit einer Zeit von 22. 07), kommt aus Auw- BRAVO Eveline!
  • Der schnellste pAUWerbiker Mann ist Richner Martin mit einer Zeit von 19:38- Gratulation!

Allen Organisatoren und Helfern senden wir hiermit ein grosses Dankeschön.
Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wo wir dann versuchen werden die diesjährigen Zeiten zu schlagen!

Fondue Chinoise und Tanz im Rest. Pilatus Hergiswil

5 Bikeladies mit Anhang, wir trafen uns hier in Auw und fuhren dann nach Hergiswil.

Ein feines Buffet mit Fleisch, Beilagen, Gemüse und feinen “Sösseli” lud uns zum Schlemmen ein. Zum abrunden nahmen wir natürlich auch ein feines Dessert ein. Weisse Kafiglace, was ist das? Wir mussten diese hausgemachte Spezialität sofort probieren. “Fein esches gsi!”

Jetzt hiess es die angefutterten Kalorien wieder zu verbrauchen.
Im Pilatuskeller machten wir dann das ein oder andere Tänzchen und konnten gemütlich miteinander einen Schwatz  abhalten. Alles in allem ein gelungener Abend.